Von Lima/Montana nach Idaho via Red Rock

Landschaftlich malerisch und faszinierend ist die „Pampa-artige“ Gegend, die wir von Lima zum Red Rock-Pass durchfahren. Bei ca 40 Grad Celsius geht es über Schotterstraßen durch eine hügelige Landschaft mit vielen Braun- und Grüntönen, in der wir nur manchmal auf Menschen treffen: meist sind es Farmer in ihren großen Pickups. Mein sonst übliches Bären-Alarm-Geklingel kann ich mir sparen in einer Landschaft, die auf viele Meilen hin gut überblickbar ist.

DSCN7117

Es wird ein „fleißiger Tag“, weil wir uns in Lake View und nach knapp 80 km Fahrt entschließen, auch noch den Red Rock-Pass in Angriff zu nehmen: Um 6 Uhr am Abend überqueren wir ihn schließlich und damit die Grenze von Montana nach Idaho.

DSCN7128

Es ist der Tag, an dem in 3 US-Bundesstaaten totaler Stromausfall herrscht und der Campground, in den wir kurze Zeit später einreiten, ist demgemäß im Chaos: Sämtliche ältere Gäste (im Sommer mit ihren 3-achsigen Riesenwohnwägen im kühleren Idaho – im Winter in Texas oder Florida) sind bemüht, mittels Generatoren den üblichen komfortablen Abendzustand herzustellen: heiß Duschen, Haarfönen, Kochen, Fernschauen etc. – Ein Riesenkrach am ganzen Campground.

 

Ghost Town und wilder Ritt

Gestern Abend sind wir in Bannack eingeritten, der ersten Hauptstadt von Montana – jetzt eine Geisterstadt. Es war grad der jährliche „Bannack Day“ angesagt, und die treuesten Fans der einstigen, blühenden Goldgräber-Stadt sind in historischen Kostümen durch die relativ gut erhaltene Stadt gewandelt. Leider haben wir die angeblich original-getreuen Vorführungen von Duellen, Bankrauben usw. versäumt. Die letzten Einwohner Bannacks haben im übrigen erst 1970 die Stadt verlassen.

DSCN7079

DSCN7091

Heute morgen sind wir im wilden Ritt von Bannack nach Lima /Süd-Montana geradelt. Die Landschaft wird immer trockener und hat schon ein leichtes Arizona-Flair. Unterwegs treffen wir erstmals auf große Rinderherden – und auf auf Cowboys.

Bevor wir schließlich Lima erreicht haben, gab es noch einen wunderbaren Lunch in Dell für uns: In der 35-Seelen-Gemeinde werden einfach unglaublich gut Hühnchen serviert. 10 Meilen weiter, in Lima, sind wir dann im einzigen Swimming-Pool der Region baden gegangen und haben danach eine wirklich originelle Bar aufgetan.

DSCN7110

 

Butte

Samstag vormittags kommen wir dann mit großem Speed den Hügel runter nach Butte, einer der größten Städte Montanas. Butte – ein wirtschaftliches Zentrum Montanas aufgrund der riesigen Mine – Kupfer! Angeblich eine der größten Minen der USA.

DSCN7051

Von Butte führte uns der Weg durch die immer trockener werdende Landschaft zu einem Fliegen-Fisch-Zentrum am Hole-River.

DSCN7056DSCN7057

Wir können unser Zelt im Garten der Great Divide Outfitters  – einem Laden für Fischereizubehör – aufstellen. Und heute freuen wir uns schon auf eine Tour in einen der landschaftlich schönsten „Ecken“ Montanas, so die Insider.

Amish: 12 Kinder und 100 Enkelkinder

Es ist unsere bislang härteste Tour, jene von Helena nach Basin. Über einen wunderschönen Mountainbike-Trail, der allerdings für unser Tandem samt Anhänger unfahrbar ist: Wir laufen auf dieser Tour sicher 5 Meilen zu Fuß, über Stock und Stein, das Tandem samt Anhänger durch steile Passagen schiebend, bei Blitz, Donner und Regen.

DSCN7033

Gegen Ende der Abfahrt dann ein lauter Knall: unser Hinterreifen ist geplatzt, Gott-sei-Dank waren wir schon mit reduziertem Speed unterwegs. Der Reservereifen samt Schlauch ist immer dabei und rasch montiert.

DSCN7043

Basin ist ein aussterbendes, ehemaliges Bergbaudorf, in dem die meisten Geschäfte geschlossen sind.

DSCN7045

In einer der Minen gibt es Radon-Gas, das einige Kurgäste anzieht – sie alle wohnen dann am Campground vor der Mine. Dort haben auch wir uns – sehr erschöpft – am Abend niedergelassen und prompt Besuch von den Nachbarn erhalten:

Amish – Fotografieren verboten!

Amish-People, Vater Dan mit langem weißen Bart und in Latzhose, seine Frau, die Töchter und Enkeltöchter in langen Kleidern und mit weißer Kopfbedeckung.

Er ist stolz auf seine 12 Kinder (die er fast alle verheiraten konnte) und vor allem auf seine exakt 100 Enkelkinder. Dan’s Vorfahren sind aus der Schweiz in die USA, in den Mittleren Westen ausgewandert und leben streng nach der Bibel – und davon hat er zwei deutschsprachige Ausgaben mit. Sie sprechen im Übrigen „Pennsylvanian Deutsch“, wie uns Dan versichert – es klingt eigenartig und für uns fast unverständlich. Verwundert sind wir allerdings über die Motorisierung der amishen Großfamilie: Sie sind in mehreren dreiachsigen Wohnmobilen angereist und verstehen sich – wie wir erfahren – als die „Light-Variante“ der Amish-Kultur. Einen Modernierungs-Trend haben sie jedenfalls nicht mitgemacht: „Wir mögen keine Fotos“, sagt Dan klar, als wir die Kamera aus der Tasche holen wollen.

Helena – und der „Great Divide Race“

Zu Besuch bei Andy und Betsy in ihrem wunderschönen Haus in Helena, der Hauptstadt Montanas. Andy, Vize Präsident der Adventure Cycling Association, haben wir am Tag davor in Ovando kennengelernt, vor Kathrin’s Anglerladen. Beide haben uns vom Great Dividd-Rennen im Juni erzählt: Der Gewinner war 13 Tage unterwegs für 4.200 km! (Schlafzeit pro Tag: 3,5 Stunden).

DSCN7024

Montana ist mindestens so groß wie Deutschland und hat – guess what? – 1 Million Einwohner. Also, wie uns unsere Gastgeberin Betsy versichert: 0,5 Einwohner pro km2. Dementsprechend hat die Hauptstadt Helena weniger als 50.000 Einwohner – dafür aber eine eigene Brauerei.

DSCN7028